World Water Day
World Water Day

Der World Water Day, zu Deutsch der "Weltwassertag", ist ein jährlicher Aktionstag der Vereinten Nationen (UN). Seit 1993 wird jährlich am 22. März der Weltwassertag begangen.
Dieser Aktionstag soll auf die Bedeutung von Süßwasser hinweisen und deutlich machen, dass der Zugang zu sauberem Wasser nicht selbstverständlich ist. In vielen Regionen der Erde sind Menschen von Wassermangel betroffen oder haben keinen Zugang zu Trinkwasser.

Der diesjährige World Water Day steht unter dem Motto „Wert des Wassers“ (engl. „Valuing Water“). Was bedeutet Wasser für Sie?

Wasser ist eine wertvolle Ressource, die es zu schützen gilt. Diesen Tag haben wir daher zum Anlass genommen, um auf unsere Marken hinzuweisen, die einen wesentlichen Beitrag zum Schutz von Wasser leisten.

Wasser, eine wertvolle Ressource

Für das Leben auf der Erde ist Wasser existenziell – für Menschen, Tiere und Pflanzen.  Anlässlich des World Water Days haben wir interessante Fakten rund ums Wasser zusammengefasst:

  • Fast 2/3 der Erde sind von Wasser bedeckt.
  • Nur 3 % des Wassers auf der Erde ist Süßwasser und nur ein geringer Teil davon ist nutzbar. Ein Grossteil ist nicht zugänglich, da er in Schnee, Eis oder Permafrostböden gebunden ist. Darüber hinaus sind die Süßwasservorkommen auf der Erde ungleich verteilt.
  • 2,2 Milliarden Menschen, das sind 28 % der Weltbevölkerung, haben laut des UN-Wasserberichts 2020 keinen sicheren und sofort verfügbaren Zugang zu Trinkwasser.
  • Jedes Jahr sterben 3,5 Mio. Menschen an den Folgen schlechter Wasserversorgung.
  • Das meiste Wasser (70 %) wird weltweit in der Landwirtschaft verbraucht.
World Water Day
Wasser, eine wertvolle Ressource

Marken, die nachhaltig mit der Ressource Wasser umgehen

Vielen Marken bei Müller liegt der Umweltschutz sehr am Herzen. Wir möchten Ihnen nachfolgend einige Unternehmen vorstellen, die speziell auf den Schutz von Wasser achten:

Biotherm

Seit der Gründung von Biotherm ist Wasser sprichwörtlich das wichtigste Element für Biotherm. Vor dem Hintergrund der globalen Wasserproblematik gründete die Marke im Jahr 2012 die Plattform Water Lovers, um sich auf interner und externer Ebene für den Schutz der weltweiten Gewässer einzusetzen. Das Unternehmen geht gezielt gegen die Belastung der Gewässer vor. Ein nachhaltiger Ansatz bei der Produktentwicklung durch gewässerschonende Formeln ist Biotherm wichtig und wird durch den Verzicht auf Mikroplastik-Partikel in allen Produkten und durch die ökologisch konzipierte Sonnenmilch umgesetzt.

Eine Intensivierung der Zusammenarbeit mit externen Partnern liegt Biotherm am Herzen. Seit 2020 kooperiert Biotherm Water Lovers mit der Surfrider Foundation Europe um Ihr Engagement weiter auszubauen. Ziel der Kooperation ist es, die Öffentlichkeit für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane, Flüsse und Seen zu sensibilisieren, insbesondere vor dem Hintergrund ihrer zunehmenden Verschmutzung durch Plastikmüll. Im Bereich Meeresschutz ist Biotherm Partner von Misson Blue und der Tara Ocean Foundation.
Die Tara Ocean Foundation, eine französische Non-Profit-Organisation setzt sich seit 2006 aktiv für den Schutz der Meere und deren Bewohner ein. Das Forschungsschiff „Tara“ ist seitdem auf den Weltmeeren unterwegs, um wissenschaftliche Daten zu sammeln, die wichtige Informationen zum Einfluss des Klimawandels liefern. Die Biotherm Water Lovers Initiative wird die Tara Ocean Foundation weiterhin finanziell unterstützen, um zur Aufklärung und Bewusstseinsbildung der Öffentlichkeit rund um das Thema Meeresschutz beizutragen.
Mit dem Kauf einer Biotherm Lait Corporel Anti-Desséchant oder Baume Corps Nutrition Intense Körperlotion spenden Sie 1 € an die Tara Ocean Foundation und unterstützen die Water Lovers Initiative, die sich für Forschungsprojekte zum Schutz der Ozeane einsetzt.

 

Louis Widmer

Bestimmte UV-Filter, die in Sonnencremen eingesetzt werden, stehen im Verdacht (neben anderen Ursachen) für Korallen und Fische schädlich zu sein. Die Substanzen lösen sich im Wasser auf und legen sich wie ein unsichtbarer Film auf die Korallen. Dort verursachen sie die sogenannte Korallenbleiche. Dauert eine Bleiche länger an, sterben die Korallen ganz ab. Ein Viertel aller Fischarten in unseren Meeren leben in Korallenriffen. Als Folge der Korallenbleiche verlassen die Fische ihren Lebensraum.
Als Reaktion darauf hat Hawaii als erster US-Bundesstaat ein Gesetz verabschiedet, das den Verkauf von Sonnenschutzprodukten mit den UV-Filtern Oxybenzon und Oxtinoxate verbietet. Das Gesetz trat per 1. Januar 2021 in Kraft.

Alle Louis Widmer Sonnenpflege-Präparate enthalten weder Oxybenzon (Benzophenone-3) noch Octinoxate (Ethylhexyl Methoxycinnamate). Deshalb sind sie vollständig konform mit dem Hawaiianischen Riffgesetz.
Das Ziel: die Haut zu schützen und die Umwelt zu respektieren

NIVEA

Nivea Wasserschutz

NIVEA entwickelt seit über 100 Jahren Pflegeprodukte, die in Harmonie mit der Haut wirken und so ihre natürliche Schönheit hervorbringen. Nachhaltiges Handeln hat dabei einen hohen Stellenwert und prägt seither entscheidend die Ausrichtung für die Zukunft. Deshalb hat NIVEA sich ehrgeizige Ziele zum Thema Nachhaltigkeit gesetzt und arbeitet kontinuierlich daran, den ökologischen Fussabdruck Schritt für Schritt zu verkleinern – ohne dabei Kompromisse bei unserer Qualität zu machen.

2020 haben Müller und NIVEA gemeinsam eine grosse Nachhaltigkeitsaktion durchgeführt. Bei einem Kauf von NIVEA Produkten im Wert von 6€, wurde ein Baum an Trinkwasserwald e.V. gespendet. Eine grossartige Baumpflanzaktion, die langfristig & nachhaltig auf den Trinkwasserbedarf von Menschen einzahlt. Die Pflanzaktionen von Trinkwasserwald® e. V. beinhalten – anders als manch andere Pflanzaktionen – neben der Flächenvorbereitung und dem eigentlichen Setzen der Pflanzen auch eine langfristige Nachsorge. Die Bäume werden vor Wildfraß geschützt. Bäume, die z.B. in der Anwuchsphase Schädlingen oder Trockenheit zum Opfer fallen, werden nachgepflanzt. Erst dadurch kann die gewünschte Waldentwicklung das in sie gesteckte Ziel erreichen, und ein nachhaltiges, generationenübergreifendes Projekt ist gesichert. Ein von Trinkwasserwald® e. V. bepflanzter Wald sorgt hierzulande bereits nach ca. 10 bis 15 Jahren im Bundesmittel pro Hektar und Jahr für 800'000 Liter mehr verfügbares Grundwasser von hoher Qualität. Berücksichtigt man den durchschnittlichen Trinkwasserverbrauch von knapp drei Liter pro Person und Tag, generiert ein Hektar Trinkwasserwald® den lebenslangen Trinkwasserbedarf von 800 Menschen – und das jedes Jahr neu, generationenübergreifend.

 

LOGONA

Grün, grüner – LOGONA. Seit mehr als 40 Jahren gibt es dieses Unternehmen bereits und es steht für zertifizierte Naturkosmetik bester Qualität direkt von der Kräuterwiese in Salzhemmendorf – dem CO2-neutralen Produktionsstandort. Nachhaltiges Handeln ist für LOGONA selbstverständlich.

Logona Wasserschutz

Neben zertifizierter Naturkosmetik setzt das Unternehmen daher auf nachhaltige Verpackungen und Werbemittel. LOGONA verwendet Recyclingpapier statt zu Frischfaserpapier zu greifen. Recyclingpapier spart bis zu 70 % Wasser ein. Durch die Verwendung von Recyclingpapier wird neben Wasser auch Energie eingespart und ein Fällen von Bäumen ist zur Herstellung nicht nötig. Das Unternehmen hat sich dazu entschieden die zertifizierte Gesichts- und Haarpflege in klimaneutral gedruckten Faltschachteln zu verpacken.

Die internationale, unabhängige GREEN BRAND Organisation zeichnete LOGONA Naturkosmetik wiederholt aus. Geehrt wird die Marke für ihr anhaltendes Engagement für Nachhaltigkeit, Umweltschutz und für ihre ökologische Verantwortung.

Sante

Die in Deutschland kreierte und hergestellte Naturkosmetik Marke Sante des Herstellers Logocos setzt sich bereits seit langer Zeit für unsere Umwelt, den Planeten und das Tierwohl ein. Ganz nach dem Motto „Care for you and the world“ ist das Markenversprechen auf der einen Seite, unkomplizierte Naturkosmetik mit natürlichen Inhaltsstoffen anzubieten, auf der anderen Seite so nachhaltig wie möglich zu agieren, um unsere Erde zu schützen.

Für letzteres ergreift SANTE folgende Massnahmen:
Verringerter Wasserverbrauch in der Herstellung – SANTE bringt 2020 seine ersten festen Shampoos auf den Markt. Das Tolle: die handlichen Shampoos werden ohne jeglichen Wassereinsatz hergestellt. 2021 folgen weitere feste Produkte in verschiedenen Kategorien. Ausserdem: Das Mizellenwasser ist so entwickelt, dass bei der Anwendung kein Wasser benötigt wird. Das bedeutet, es muss vorher weder das Gesicht angefeuchtet, noch muss das Mizellenwasser nach Nutzung abgewaschen werden. Eine einfache Lösung, um viel Wasser zu sparen.
Geringerer Plastikverbrauch und (Mikro-)Plastik-Vermeidung – alle Produkte sind komplett frei von (Mikro-)Plastik und durch den Ausbau der festen Produkte im Sortiment steigt der Anteil komplett plastikfreier Produkte stets weiter.

Faber-Castell

Über 82 % der bei Faber-Castell weltweit verbrauchten Energie stammt aus erneuerbaren Quellen und der Anteil wird weiter erhöht. Strom aus Wasserkraft hat bei dieser Umstellung eine besondere Bedeutung: Bereits seit 1965 erzeugt eine Turbine Strom aus der Wasserkraft der Rednitz am Stammsitz der Firma in Stein bei Nürnberg. Das eigene Wasserkraftwerk wurde 2014 grundsaniert und deckt seitdem circa ein Fünftel des Stromverbrauchs am Standort. Zusätzlich zur eigenen umweltfreundlichen Energieerzeugung wird seit Anfang 2020 in der Gruppe grüner Strom zugekauft: neben den deutschen Standorten beziehen auch die Werke in Österreich, Peru und Brasilien Ökostrom aus Wasserkraft. So werden jedes Jahr, je nach Standort, 40 % bis 90 % der CO2-Emissionen eingespart.
Wasserturbine von Faber-Castell in Stein (DE)
Wasserturbine von Faber-Castell in Stein (DE)

EBERHARD FABER

Sauberes Wasser und Trinkwasser sind wichtige Bestandteile der Nachhaltigkeitsstrategie. Eberhard Faber hat 2021 damit begonnen, ausgewählte Produkte klimaneutral herzustellen und unterstützt hierzu zwei globale Wasserprojekte. In Uganda, wo traditionell das Wasser auf offenem Feuer abgekocht wird, dienen nun Keramikfilter der Wasseraufbereitung. Dadurch werden CO2 Emissionen ebenso vermieden wie die Abholzung der Wälder zur Brennholzgewinnung. In einem weiteren Kompensationsprojekt leistet Faber-Castell einen Beitrag zu plastikfreien Meeren, indem durch systematisches Sammeln und Wiederaufbereiten von Kunststoffabfällen in Haiti, Indonesien und auf den Philippinen Müllmengen reduziert und die Meere entsprechend entlastet werden.
Klimaneutrale Produkte von Eberhard Faber
Klimaneutrale Produkte von Eberhard Faber

Börlind

Annemarie Börlind & Dado Sens

Sämtliche Produkte der Börlind GmbH – zu der die Marken ANNEMARIE BÖRLIND und DADO SENS gehören – sind „made in black forest“. Diese Herkunftsbezeichnung steht nicht nur für die Verbundenheit des Unternehmens zur Natur, die schon immer Vorbild und Quelle der Inspiration für die Entwicklung und Herstellung der Produkte war. Es besagt noch viel mehr: Wasser ist die Basis einer jeden Creme. Nutzen andere Hersteller normales Leitungswasser für ihre Produktion, verfügt Börlind über eigenes Tiefenquellwasser. Dieses besonders weiche Wasser stammt aus einer tiefen Quelle auf dem Firmengrundstück, wo es vor Verschmutzungen geschützt ist. Das Wasser zeichnet sich dadurch aus, dass es sehr rein und mikrobiologisch von einwandfreier Qualität ist. Auch ist es frei von Pflanzenschutzmitteln und anderen Schadstoffen wie z. B. Schwermetallen. Hingegen ist es reich an Magnesium, Kalium und Natrium.

Zudem bietet das Unternehmen Besuchern und Mitarbeitern das eigene Tiefenquellwasser als Erfrischungsgetränk an – natürlich nachhaltig serviert in wiederbefüllbaren Soulbottles-Glasflaschen. Die Besonderheit an den Soulbottles ist, dass sie komplett schadstoff- und plastikfrei sind. Sie werden fair und klimaneutral produziert, sind vegan und mit jeder Flasche fließt 1 € an Trinkwasserprojekte von Viva con Agua und der Welthungerhilfe.

Die Börlind GmbH produziert klimaneutral und kompensiert das ausgestossene CO2 durch die Unterstützung eines ClimatePartner-Projekts zur Wasseraufbereitung in Kambodscha. Das Projekt widmet sich dem Zugang zu sauberem Trinkwasser für Haushalte in ländlichen Gebieten Kambodschas, da diese eine sehr schlechte Wasserqualität haben. Traditionell besteht die Wasseraufbereitung in dessen Abkochen, wofür Feuerholz verbrannt werden muss. Die Wasserfilter benötigen hierfür keinerlei Elektrizität oder Betriebsstoffe. Das eingefüllte Wasser kann über einen Hahn abgezapft werden, nachdem es einen Filtrierungsprozess durchlaufen hat. Dadurch, dass in Kambodscha die Treibhausgasemissionen durch das Wasserabkochens wegfällt, werden die CO2-Ausstösse kompensiert.

Hydrophil

Hydrophil produziert innovative und nachhaltige Hygieneprodukte. Alle Produkte werden nicht nur vegan oder fair produziert, sondern auch wasserneutral. Die drei Gründer sind sich der Wichtigkeit und auch der Knappheit der Ressource Wasser bewusst.
Daher unterstützt das Unternehmen schon seit 2013 die Organisation Viva con Agua. Dabei gehen 10 % des gesamten Gewinns an Viva con Agua. Diese Organisation fördert zahlreiche Wasserprojekte im In- und Ausland und setzt sich für den Zugang zu sauberem Trinkwasser, Sanitär- und Hygieneversorgungen ein.

Weleda

Weleda steht seit mehr als 90 Jahren für hochwertige Naturkosmetik. Auch beim Schutz der wertvollen Ressource Wasser ist Weleda aktiv.

Das Unternehmen legt grossen Wert auf die Nachhaltigkeit seiner Produkte. Angefangen beim Respekt gegenüber Menschen & Natur entlang der gesamten Lieferkette bis hin zur biologischen Abbaubarkeit der Rezepturen. Für die Duschen, Shampoos und Gesichtsreinigungsprodukte von Weleda wurde die biologische Abbaubarkeit nach OECD-Kriterien bestätigt. So gelangen beim Abwaschen der Produkte keine Substanzen ins Abwasser, die nicht durch Bakterien oder Enzyme, in kleine Bestandteile zersetzt werden können.
Ausserdem engagiert sich Weleda mit seiner Kooperation mit Borneo OrangUtan Survival (BOS). Dabei geht es um einen ganzheitlichen Ansatz. In den letzten 20 Jahren wurde nicht nur der Regenwald mit 55'000 Bäumen aufgeforstet und Orang-Utans eine Zukunft geschenkt, sondern ebenso mit der Bevölkerung nachhaltige Einkommensquellen erschlossen. Im Moment liegt der Projektfokus auf der Wiedervernässung des ausgetrockneten Torfbodens für die langfristige Wiederherstellung des Mawas Torfmoorregenwaldes. BOS baut für diesen Zweck Dämme, welche die menschgemachten Entwässerungskanäle langsam verschließen. Das Wasser kann sich so langsam wieder im Boden ansammeln, anstatt aus ihm heraus zu fließen. Für dieses Projekt baut BOS 20 Dämme, die den Wasserspiegel erhöhen können. Bei feuchtem Boden sinkt das Waldbrandrisiko und die neu gepflanzten Bäume sind besser geschützt.
Weleda - Projekt auf Borneo
Weleda - Projekt auf Borneo

Primavera

Primavera nimmt an seinem Firmenstandort Naturparadies 1 in Oy-Mittelberg, im Süden Deutschlands, direkten Einfluss auf den Umgang mit Wasser. Auch wenn Wasser eine Ressource ist, die im Allgäu glücklicherweise noch genügend vorhanden ist, ist es dem Unternehmen sehr wichtig, mit dieser wertvollen Quelle allen Lebens sorgsam und sinnvoll umzugehen.

Der Firmensitz ist gelebte Nachhaltigkeit. Er ist das erste Produktions- und Verwaltungsgebäude Deutschlands dieser Grösse, bei dem nachhaltiges Bauen gemeinsam mit Feng Shui- und energetischen Prinzipien konsequent zur Anwendung kommen. Das Gebäude befindet sich in einem 5 Hektar großen Duft- und Heilpflanzengarten. Er bietet mit weit über 62'000 Pflanzen Insekten, Vögeln und anderen Tieren wertvollen Lebensraum und natürliche Rückzugsgebiete.
Das Unternehmen hat beim Bau auf dem Gelände ein nachhaltiges Entwässerungskonzept umgesetzt: Die Gestaltung der Anlage ermöglicht eine komplette Versickerung des Niederschlags auf dem gesamten Grundstück. Das Regenwasser wird mit Hilfe von Rigolen zurückgehalten. Ein Regenauffangbecken auf der Südseite des Geländes hat eine Kapazität von 3 Millionen Litern. Das Wasser daraus wird für die Bewässerung des Gartens, die Kühlung des Gebäudes sowie die Spülungen aller Toiletten im Haus genutzt.


lavera

Als Naturkosmetik-Hersteller kennt lavera sich mit Wasser aus – schliesslich spielt Wasser eine zentrale Rolle. Wasser ist nämlich nicht nur bei der Herstellung der Produkte essenziell, das Unternehmen erkennt darin auch soziale Verantwortung. Deshalb unterstützt lavera zum einen zwei ClimatePartner Projekte für sauberes Trinkwasser in Kenia, achten zum anderen aber auch darauf, dass die Produkte nicht das Grundwasser verunreinigen. Als klimaneutrales Unternehmen hat lavera es sich zum Grundsatz gemacht, nachhaltig im Einklang mit der Natur zu leben.


Lavera Wasserschutz

In Kenia hat lavera in den vergangenen Jahren bereits 3'200 Wasserfilter finanziert und über 28 Mio. Liter sauberes Trinkwasser bereitgestellt werden. Dadurch hat sich die Lebensqualität der Menschen dort enorm verbessert und die Krankheitsquote um 41 % verringert. Die Wasserfilter ersparen den Menschen die stundenlange Suche nach Feuerholz, die Sie sonst zum Abkochen von Wasser benötigen würden. Tausende Menschen finden Beschäftigung bei dem Verkauf, der Schulung und der Wartung der Filteranlagen. Die Luftqualität in den Behausungen der Familien wird besser, da kein Feuer zum Abkochen des Wassers mehr nötig ist und die Fehlzeiten von Schülern gehen zurück.

Auch zum Schutz der heimischen Gewässer, aber auch der Meere, trägt lavera durch den Verzicht auf Mikroplastik, Silikone und Co. bei.

i+m

Der Naturkosmetik-Hersteller i+m aus Berlin engagiert sich für den Schutz des Wassers.

Das Unternehmen setzt mit der WE REDUCE!-Serie auf wasserlose Produkte. Doch was ist wasserlose Kosmetik? Wie der Name schon sagt, beinhalten diese Produkte kein Wasser. Kosmetik in festen Stücken, beispielsweise feste Shampoos oder Seifenstücke kommen ohne Wasser aus. Aber auch Pflegeprodukten, die kein Wasser, aber reine Öle oder Fettkomponenten enthalten, wie Gesichtsöle, feste Lippenpflege oder Deo-Cremes, zählen dazu.
Die wasserlose Kosmetik hat einige Vorteile – weniger Ressourcenverschwendung, mehr Ergiebigkeit, weniger Verpackungsmüll und weniger CO2 Verbrauch.
Die wertvolle Ressource Wasser wird als Inhaltsstoff in den Produkten eingespart. Die festen Produkte sind besonders ergiebig, z.B. ist das feste Shampoo so ergiebig wie zwei Flaschen Flüssigshampoo. Zudem ist eine plastikfreie Verpackung möglich. Hier setzt i+m zudem auf Graspapier. Bei der Herstellung dieses speziellen Papiers wird im Gegensatz zur Herstellung von Karton oder Papier viel Wasser eingespart. Ausserdem wird durch das deutlich leichtere Gewicht der wasserlosen Kosmetika CO2 beim Transport eingespart.

Auf Mikroplastik verzichtet i+m ebenso in all ihren Produkten und schont so die Gewässer. Auch die Sonnenpflege Serie Sun Care ist herausragend was den Gewässerschutz anbelangt und erfüllt die Hawaiianischen Standards und ist ohne Nanopartikel.

Oroblu

Oroblu Wasserschutz

Oroblu – hochwertige Strumpfwaren „Made in Italy“. Mit der Eco-Kollektion setzt Oroblu auf mehr Nachhaltigkeit. Es ist dem Unternehmen gelungen, aus umweltfreundlichen Nylonfasern eine Strumpfhose herzustellen. Das Besondere ist, dass die Fasern aus recycelten Materialien hergestellt werden und dadurch bei der Produktion die CO2-Emission um 90 % und der Wasserverbrauch um 80 % reduziert werden.

Finish

Finish ruft zum Wasser sparen auf! Machen Sie Schluss mit Vorspülen. Gemeinsam können wir über 25 Millarden Liter Wasser sparen und Wälder aufforsten. Schliessen Sie sich der Mission von Finish an. Jetzt vorspülen stoppen und Finish wird in Kooperation mit dem SDW (=Schutzgemeinschaft Deutscher Wald) einen ganzen Wald pflanzen.

Frosch

Bio-Qualität seit 1986 lautet das Produktversprechen der Marke Frosch. Dabei handelt die Marke nach dem Prinzip Cradle-to-Cradle: Alle Produktbestandteile sollen im Kreislauf gehalten werden. Zum Beispiel durch pflanzlich basierte und biologisch abbaubare Rezeptur-Alternativen. Alle Rezepturen sind frei von Mikroplastik und PET-Flaschen bestehen zu 100% aus Altplastik.

Wasser ist in allen Frosch-Produkten ein wesentlicher Rezeptur-Bestandteil. Den Rohstoff beziehen das Unternehmen aus dem eigenen 70-Meter-Tiefbrunnen. Die Wasseraufbereitung erfolgt durch eine sogenannte Umkehr-Osmose. Wasser mit den darin gelösten Salzen wird durch eine halbdurchlässige Membran gedrückt: so kann reines Wasser hindurchströmen und die Salze sammeln sich vor der Membran in einem flüssigen Konzentrat.

Doch auch über das Betriebsgelände hinaus stärkt Werner & Mertz, der Frosch-Mutterkonzern, den Lebensraum Wasser. Durch die Unterstützung konnte der NABU wichtige Flächen für Laichplätze sowie Sommer- und Winterhabitate sichern und für die Rückkehr des Laubfroschs in die Rheinauen sorgen, insbesondere zwischen Bingen und Mainz.  Die Zusammenarbeit ist ein Beitrag dazu das natürliche Gleichgewicht und die biologischen Flusslandschaften als auch andere Wasserlebensräume wie Hochmoore zu erhalten. Letztlich geht es bei diesem Engagement auch darum, mehr für den Gewässerschutz zu tun.

Nachhaltigkeit & Schutz der Ressource Wasser bei unseren Müller Eigenmarken

Auch bei unseren Eigenmarken liegt uns der Umweltschutz am Herzen und so entwickeln wir unsere Produkte und Verpackungen stetig weiter.
Zahlreiche Produkte von AVEO, Barfuss, CVDuchesse, LavozonSensiDent oder Terri Naturi sind bereits frei von Mikroplastik. Diese erkennen Sie an unserem Mikroplastik-frei Logo.

Neue Produkte der Müller Qualitätsmarken werden unter Berücksichtigung der Nachhaltigkeit grundsätzlich auf ökologische Aspekte überprüft und designt. Gleichzeitig erhalten begehrte Warenlieblinge ein nachhaltiges Lifting in Verpackung und Zusammensetzung. Die Welt dreht sich, wir drehen uns mit. Für die Umwelt, für Sie, für eine reichhaltige Zukunft!

Unser Mikroplastik-frei Logo
Unser Mikroplastik-frei Logo

Immer mehr Produkte der Müller Eigenmarke sind mit einem Umwelt-/Sozial-Siegel versehen, wie beispielsweise Blauer Engel, Fairtrade, div. Bio-Siegel, FSC oder weitere. Auch bei Öko-Test können Artikel unserer Eigenmarken regelmäßig überzeugen.

Beitrag unserer Eigenmarken zum Schutz der heimischen Gewässer:

  • Verzicht auf Mikroplastik in einer Vielzahl von Produkten unserer Eigenmarken
  • Sonnenpflege-Produkte von Terra Naturi und der Lavozon Ozean Love Serie sind gewässerfreundlich
  • Young Hearts Gleitgele sind biologisch abbaubar
  • Wasserspar-Claim ist auf den AVEO Professional Haarpflege-Produkten aufgebracht, der lautet: „Think green: Produkt sparsam verwenden. Wasser währenddessen abdrehen“
  • Feste Shampoos und Conditioner von AVEO Prachtstücke sind wasserlose Produkte, die zudem sehr ergiebig & plastikfrei verpackt sind
  • Überarbeitetes Verpackungskonzept bei Produkten von Body&Soul: Reduktion von Plastik bei der Verkaufsverpackung & Entsorgungsleitfaden für die Kunden

Was ist Ihr Beitrag zum Schutz der kostbaren Ressource Wasser?

Setzen auch Sie auf mehr Nachhaltigkeit in Ihrem Alltag. Dafür gibt es viele Möglichkeiten – ob Wassereinsparung im Haushalt oder mit dem Kauf von umweltfreundlichen Produkten oder Marken. Bei Müller erhalten Sie viele Marken, denen die Nachhaltigkeit sehr am Herzen liegt.

Umweltfreundliche Sonnenschutzmittel

Worauf achten Sie beim Kauf von Sonnencreme? – Wahrscheinlich auf den Lichtschutz-Faktor oder ob das Produkt wasserfest ist. Achten Sie der Natur und den Gewässern zuliebe auch auf die Inhaltsstoffe. Gewässerfreundliche Sonnenpflege verzichtet auf chemische Lichtschutzfilter, wie Octinoxat und Oxybenzon. Diese sind nicht nur für die Meere ein Problem, sondern auch für heimische Flüsse oder Seen.

 

Mikroplastikfreie Produkte

Unter Mikroplastik verstehen wir feste Kunststoffteilchen, die kleiner als 5 Millimeter, nicht wasserlöslich und nicht biologisch abbaubar sind. Dieses ist leider in vielen Kosmetika oder auch in synthetischer Kleidung enthalten und findet über Abwasser seinen Weg in heimische Flüsse, Seen und das Meer. Das Problem ist, dass es vor allem durch Meeresstiere als Nahrung aufgenommen wird und über deren Verzehr in den menschlichen Organismus gelangt. Setzen Sie daher auf Produkte ohne Mikroplastik!

Wasserlose Kosmetik & Produkte, die ohne Wasser angewendet werden können

Feste Produkte, wie feste Shampoos oder feste Seifen, enthalten kein Wasser und werden als wasserlose Produkte bezeichnet. Die besondere Ergiebigkeit, die Einsparung von Wasser als Inhaltsstoff, als auch das geringere Gewicht und die damit einhergehende Reduktion des CO2 Ausstoß für den Transport, machen diese Produkte besonders nachhaltig.

Es gibt auch Produkte, bei denen für die Anwendung kein Wasser nötig ist. Mit Mizellenwasser können Sie Ihre Haut von Make-Up befreien und Reinigen – ganz ohne das Produkt anschließend abzuwaschen. Mizellen sind reinigende Wirkstoffe, die Make-Up oder Unreinheiten wie ein Magnet anziehen.

Weitere Inhalte zum Thema Nachhaltigkeit

Weniger Plastikmüll im Badezimmer
Weniger Plastikmüll im Badezimmer
Jetzt entdecken