7 Tipps für mehr Energie am Morgen

Aufwachen und direkt mit jeder Menge Energie in den Tag starten? Das geht wirklich! Wir haben die sieben besten Tipps, die selbst Langschläfer und Morgenmuffel mit einer extra Portion Power aus dem Bett kitzeln. Wenn wir den Hollywood-Streifen, Serien und Fernsehverfilmungen Glauben schenken wollen, dann sieht der perfekte Morgen wie folgt aus: Wir lassen uns sanft von unserer Lieblingsmelodie wecken, springen direkt in unsere Laufschuhe, drehen in der noch verschlafenen Stadt eine kleine Joggingrunde oder lassen den Tag mit einer sanften Yoga-Einheit starten. Anschliessend bereiten wir ein supergesundes Frühstück zu. Um schliesslich gemeinsam mit der Familie den Tag beginnen zu lassen.

Frau liegt auf Bett
Frau liegt auf Bett

Tipps für den Powermorgen

Die Realität ist leider aber eher diese: Wir drücken mindestens zehnmal auf die Snooze-Taste unseres Weckers, quälen uns dann irgendwann doch aus dem Bett, um schliesslich wie ferngesteuert die Kaffeemaschine anzuschmeissen. So dass wir zumindest halbwegs zu funktionieren scheinen. Doch auch wenn wir alle ganz unterschiedlich sind, gibt es sie dennoch, die Tipps für mehr Energie am Morgen. Mit unseren 7 goldenen Regeln schaffen es selbst die grössten Morgenmuffel, mit mehr Elan in den Tag zu starten. Und sie sind alle gar nicht so kompliziert, versprochen.

Vorbereitung am Abend

    1. Essen Sie am Abend nicht zu spät und zu schwer

    Für einen guten und erholsamen Schlaf ist es wichtig, dass unser Darm nicht noch mit der Verarbeitung des Abendessens beschäftigt ist. Versuchen Sie also für einen guten und erholsamen Schlaf möglichst immer darauf zu achten, dass mindestens zwei Stunden zwischen Abendessen und der Schlafenszeit liegen und das Essen nicht zu schwer im Magen liegt. Leichte Suppen sind hier ideal.

    2. Schalten Sie Ihre elektronischen Geräte ab

    Das berühmt berüchtigte Blue-Light von Handy-, Laptop- und TV-Displays verlangsamt nachweislich die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin. Deswegen sollte Sie Ihre elektronischen Geräte vor dem Schlafengehen besser rechtzeitig zur Seite legen oder sogar ausschalten. Statt die spannende Krimiserie zu Ende zu bingen, greifen Sie am Abend lieber zu einem guten Buch. Vor allem dann, wenn Sie am Morgen fit aufwachen möchten.

    3. Schlafen sie ausreichend

    Jeder Mensch ist anders und benötigt unterschiedlich lange, um sich in der Nacht zu erholen. Im Allgemeinen spricht man von rund 7 bis 8 Stunden Schlaf als ideale Erholungsphase. Versuchen Sie also wann immer möglich, Ihrem Körper diese Ruhepause zu gönnen, damit er fit und erholt aufwachen kann.

    4. Achten Sie auf ein angenehmes Klima

    Angenehmes Raumklima bedeutet für das Schlafen – es sollte kühl sein. Rund 18 Grad sollte die Raumtemperatur im Schlafzimmer maximal betragen, damit unser Körper ideal in den Ruhemodus wechseln kann.

    Am Morgen selbst

    1. Lassen Sie die Sonne rein

    Unsere innere Uhr wird vor allem durch das Hormon Melatonin gesteuert. Das sogenannte Schlafhormon reagiert besonders empfindlich auf Licht und Dunkelheit. Während helles Licht die Produktion des Hormons hemmt und uns dadurch wach macht, kann ein Mangel an Licht uns ermüden. Dementsprechend sollte es für einen guten Schlaf nachts möglichst dunkel im Schlafzimmer sein, während es am Morgen zum Fitwerden unbedingt eine große Portion Tageslicht sein darf. In diesem Sinne: Jalousien sofort nach dem Aufwachen öffnen und die Fenster für den Frischluft-Boost am besten direkt gleich mit.

    2. Steigen Sie auf Wechselduschen um

    Eine Wechseldusche, bei der man den Kreislaufen durch abwechselnd kaltes und warmes Abbrausen auf Hochtouren laufen lässt, bringt den Hallo-Wach-Effekt schlechthin. Wenn dabei gleichzeitig der Lieblingssong über die Lautsprecher läuft und Sie lauthals mitsingen können, ist das eiskalte Abduschen garantiert auch nur noch halb so schlimm.

    3. Frühstücken Sie – aber gesund

    Für einen guten Start in den Tag ist ein gesundes Frühstück wichtig. Eine große Portion frisches Obst oder Gemüse, Vollkornbrot oder -Müsliflocken sowie ausreichend Flüssigkeit versorgen den Körper schon morgens mit allen wichtigen Vitaminen, Nährstoffen und komplexen Kohlenhydraten. Und das Beste: Das  schmeckt nicht nur besonders lecker und lockt uns schon beim Gedanken daran fast freiwillig aus den Federn, die perfekte Kombination aus hochwertigen Zutaten hält uns auch den ganzen Tag über fit und leistungsfähig. Ein Kaffee darf es zum Wachwerden übrigens auch gerne sein. Finger weg allerdings von zuckerhaltigen Frühstückscerealien. Denn diese versorgen den Körper zwar kurzfristig mit Energie, lassen uns aber genauso schnell wieder hungrig werden und in ein Loch aus Antriebslosigkeit fallen.

    Das könnte Sie auch interessieren: